Wann legt man sich eher auf die Schnauze?

Eine Studie über den Erfolg von Teams

In unserem Buch Solopreneur haben wir uns mit der Fragen auseinandergesetzt, ob man alleine oder im Team erfolgreicher ist. „Alleine schneller am Ziel“ ist der Untertitel. Wir konnten im Buch nicht alles Material veröffentlichen, das wir dafür durchgearbeitet haben. Die folgende Studie gehört dazu.

Viele fragen sich, ob sie alleine nicht schwächer sind.

  • Wäre es nicht besser, in einer Gruppe zu starten?
  • Ist es smart, ein Team aufzubauen oder alleine ein Geschäftskonzept zu etablieren?
  • Wie wäre es, wenn man einen starken Führer (Partner) hätteß

Interessante Studie

Dazu eine Beobachtung, die im PNAS, einem Wissenschaftsmagazin, veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler stellten sich die Frage, welche Bergsteiger erfolgreicher sind.

A – Teams mit einer strengen Hierachie?

B – oder locker organisierte Teams?

Sie untersuchten dazu 5.000 Expeditionen, die in den letzten 100 Jahren den Himalaya bestiegen. Was würden Sie sagen: Sind locker organisierte Teams erfolgreicher bei der Besteigung eines Gipfels oder Teams mit starker Hierachie?

Ein zweischneidiges Ergebnis

Chefs in streng geregelten Firmen werden sich über den ersten Teil des Ergebnisses freuen:

Teams mit strenger Hierachie waren erfolgreicher. Sie kamen schneller und öfter am Gipfel an.

Das erfüllt alle Vorurteile, die auf Firmen-Etagen geläufig sind. Ein streng geführtes Unternehmen ist besser dran. Sonst läuft alles auseinander. Der zweite Teil des Ergebnisses ist aber entscheidend und auch für Sie als smarte Geschäftsfrau oder -mann maßgeblich.

In den streng geführten Teams gab es die höhere Anzahl der Katastrophen (Todesfälle). Oder kurz gesagt: Sie waren erfolgreicher, aber nur über Leichen. Die anderen Teams waren langsamer, hatten aber das Risiko besser im Griff. Starke Führer erzeugen ein Klima, in dem nicht hinterfragt wird.

Smart Business Concepts will Business und Leben verbinden. Wenn Sie Erfolg messen, ist immer die Frage: Was gehört dazu? Wenn Sie nur die Geschwindigkeit messen, ist ein Team, in dem sich die Mitglieder unterordnen müssen, besser. Sie müssten also eine Firma aufbauen, in der Sie eine strenge Chefin oder Chef sind. Es erzeugt aber mehr Fehler und Unglück.

Warum ist das so?

Das Phänomen wird mit „group thinking“ bezeichnet. In Gruppen neigen die Einzelnen dazu, sich einer starken Persönlichkeit unterzuordnen. Sie äußern sich weniger, kritisieren nicht, weisen auf Fehler nicht hin. Eine stark geführte Gruppe kommt schneller voran. Aber wehe, der Führer macht einen Fehler. Dann marschiert diese Gruppe ohne zu Fragen in den Abgrund.

Was sagt das für ein Smart Business Concept aus?

Smarte Entrepreneure versuchen beides zu kombinieren: Starke Führungsimpulse plus Einmischung von Kritik und Hinterfragung.

Ein Solopreneur ist ein Ein-Mann-Team mit direkter Hierachie. Sie steuern sich selbst. Das ist die wendigste Einheit. Aber auch Solopreneure haben Führungs-Risiko: Alleine setzt ein Spieler schon einmal alles auf eine Karte. Liegt einem Team dagegen eine schwierige Entscheidung vor, wird viel häufiger der „Mittelkurs“ gefahren. Das ist sicherer. Leider manchmal auch langweiliger und erfolgloser.

Wie kann man beide Stärken kombinieren: Alleine stark zu sein UND das Risiko der Betriebsblindheit vermeiden? Die Antwort ist fast schon banal:

Indem Sie alleine bleiben und trotzdem im Team arbeiten. Sie schaffen kleine Inseln, in denen Sie neue Denkweisen an sich heranlassen.

vier-moeglichkeiten

Dazu gibt es vier Möglichkeiten

1.) Sie haben zwar keine Angestellten, aber ein Netzwerk freier Mitarbeiter und Geschäfts-Freunde, die offen ihre Meinung äußern.

2.) Sie haben eine MasterMind Gruppe. Vielleicht sogar nur zu einem speziellen Thema (deutsche Variante = ERFA Gruppe).

3.) Sie testen und arbeiten mit Prototypen. Thesen werden aufgestellt und immer wieder in der Wirklichkeit geprüft.

4.) Sie kommen für drei Monate in die Smart Business Intensivgruppe. Dort stellen andere (und auch wir) Ihnen Fragen, die Sie vielleicht selbst unter den Teppich kehren würden.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen guten Berg-Aufstieg. Seien Sie smart. Lassen Sie sich von niemandem jagen, legen Sie immer ein Sicherungs-Seil und holen Sie sich Feedback von anderen. Bleiben Sie aber auch nicht stehen und starren in die Luft. Denn Sie wollen ja ankommen, in einem Business, das Ihr Leben bereichert.

Andere Artikel zum Thema Risiko

Die Smart Risiko Matrix

 

Quellen
Studie: Hierarchical cultural values predict success and mortality in high-stakes teams, Eric M. Anicicha, Roderick I. Swaabb and Adam D. Galinskya, PNAS, January 20, 2015, doi: 10.1073/pnas.1408800112 Foto: Von Smart Business Concepts bearbeitetes Foto von © kalichka – Fotolia.com. Copyright des bearbeiteten Motivs bei Smart Business Concepts. Icon Bergsteiger auf Facebook: de.freepik.com

Smart Business Intensivgruppe

Jetzt im November
zur Frühjahrsgruppe anmelden

2020 ist Ihr Wendejahr. Kommen Sie in die Frühjahrsgruppe und schalten Sie Ihr Leben endlich auf smart. Bei Interesse an der nächsten Gruppe bitte für die Frühjahrsgruppe 2020 vormerken. Wir laden Sie dann zum Infowebinar ein.

 

Mehr Infos zur nächsten Intensivgruppe

Schreibe einen Kommentar

Datenschutzhinweis: Das Verfassen eines Kommentars ist ohne Angabe persönlicher Daten möglich. Das einzige Pflichtfeld ist der Kommentar. Alle anderen Felder sind freiwillig. Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse eintragen, wird diese genutzt, um Ihr Profilbild vom Dienst Gravatar zu beziehen. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden Sie in der Datenschutzerklärung